Grüne Wand: Blickfang und Klima-Verbesserer

Über drei Stockwerke zieht sich die bewachsene, lebende Grünwand im neuen Erweiterungsbau HQ² am i+R Campus. Auf ca. 50 Quadratmetern entsteht im Eingangsbereich mit 1.200 Grünpflanzen ein ganz besonderer Blickfang und ein Beitrag in Sachen Klima.

i+R HQ²

Vertikale Gärten sind eine Spezialdisziplin im Landschaftsbau, die sowohl im Außen- als auch im Innenbereich angelegt werden. Vor allem in Städten kann so auf wenig Raum viel Platz für Pflanzen geschaffen werden, mit dem Ziel dem Klima Gutes zu tun.

Wir haben diese neue Technik für den Eingangsbereich im Erweiterungsbau genutzt und mit der Firma Grünkonzept Gieselbrecht über 3 Stockwerke eine 50 Quadratmeter große Wand geplant und realisiert. 

Dafür wurde auf dem Beton eine Art Vlies mit Pflanztaschen angebracht und die Bewässerung installiert. Darüber wurde ein grünes Vlies gelegt, in das für jede Pflanze ein Schlitz geschnitten wurde. 25 verschiedene Sorten und insgesamt 1.200 Grünpflanzen wurden gepflanzt. Die bepflanzte Wand benötigt je Tag und Quadratmeter zwei Liter Wasser. Das ergibt eine Tagesbewässerung von 100 Liter Wasser, welches von den Pflanzen wieder an die Umgebung abgegeben wird. 

Die Vorteile liegen auf der Hand bzw. bei uns "an der Wand":

  • Begrünte Flächen fördern nachweislich die Gesundheit und das Wohlbefinden.
  • Die Konzentration und Leistungsfähigkeit wird erhöht.
  • Die Pflanzen filtern Feinstaub und Schadstoffe aus der Raumluft.
  • CO2 wird durch Photosynthese in Sauerstoff umgewandelt.
    Dies führt zu einem gesunden Raumklima und einer verbesserten Akustik.