Geschichte

Die Erfolgsgeschichte unseres Unternehmens nahm seinen Anfang als Zimmereibetrieb – und das vor über 110 Jahren. 

Die i+R Chronik, die im 2018 erschienen ist, zeigt die Entwicklung unseres Familienunternehmens. Die wichtigsten Meilensteile daraus finden Sie auf dieser Seite. 

 

Die i+R Chronik - 1904 bis 2019

Die i+R Chronik - 1904 bis 2019

Martin, Ludesch

2018

Baustart neue Firmenzentrale Martin GmbH in Ludesch
logo-martin-CMYK

2015

Kauf des Komponentenbauers Martin

Übernahme des Spezialisten für Baggeranbaugeräte Martin GmbH in Braz (AT), der seit vielen Jahren Geschäftspartner für Baggerlöffel und Schnellwechselplatten der Huppenkothen ist.

2014

Tod von Günter Schertler
i+R Unternehmenszentrale | Lauterach (AT)

2013

i+R Unternehmenszentrale

Eröffnung der LEED-zertifizierten i+R Gruppe Unternehmenszentrale auf dem neuen Firmengelände in der Johann-Schertler-Straße in Lauterach.

i+R Fensterbau, Lauterach_nach Umbau (3)

2010

Neue Standorte

Eröffnung Fensterbau, Dammstraße 6 in Lauterach (AT) (im Bild) 

 

Eröffnung des Baulogistikzentrums auf dem neuen Firmengelände in der Johann-Schertler-Straße in Lauterach 

 

Akquise Neubau Hauptbahnhof Wien (Bauzeit 2010 - 2014): größter Bauauftrag der Firmengeschichte 

2008

Standbein Deutschland

Mit der Übernahme des Bauunternehmens Dietrich Bau in Lindau (DE) werden die Aktivitäten im deutschen Bodenseeraum forciert, Schwerpunkt ist die Standortentwicklung und das Bauträgergeschäft.

2007

Übernahme Bautruck

Übernahme des Baulogistikunternehmens Bautruck samit Kieswerk Moosbrugger, Langen (AT)

2004

Gründung Holdings

Einbringung der 50%-Anteile jeweils in die Schertler-Holding und Alge-Holding

 

Wachstum im Bereich Bauträger und Generalunternehmer

 

Ingmar Alge

1998

Nachfolge

Ingmar Alge erkrankt und scheidet aus dem aktiven Dienst aus, Joachim Alge wird Geschäftsführer

 

Bild: Ingmar Alge (l.) und Günter Schertler (r.) bei der Verabschiedung von Frau Brüstle, Anfang 1990er Jahre

Teilverdränger Firma Goll I St. Margrethen (CH)

1990

Gründung des Geschäftsbereichs Spezialtiefbau

 

 

1987

Gründung ARGE Expressbeton
Logo Huppenkothen

1985

Kauf der Firma Huppenkothen durch i+R

Übernahme der Geschäftsführung

durch Dkfm. Franz Wirth

 

Direktimport von Takeuchi-Minibaggern

 

Begründung der bis heute anhaltenden Partnerschaft zwischen dem japanischen Hersteller und dem Baumaschinenhändler aus Vorarlberg 

1981

Tod von Rudolf Schertler

1980

Ausbau der Bauträger- und Generalunternehmertätigkeiten

in Wien und Zentraleuropa

 

In Wien erfolgt die Gründung

der S+B Gruppe AG.

Historische_Bilder_032

1972

Eintritt von Günter Schertler

Bild: i+R Schitag mit Ingmar Alge (1. Reihe, 3.v.l.) und Günter Schertler (6.v.r.) mit Mitarbeitern 

1970

Einstieg ins Bauträger-Geschäft

mit Büro in der Herrengutgasse in Lauterach.

 

Als weiteres Standbein entwickelt das Unternehmen neben der Zimmerei und dem Baugeschäft den Bereich Bauträger – Wohnbauprojekte werden entwickelt und realisiert, um dann die Wohnungen als Bauträger zu verkaufen.

1965

Eintritt von Ingmar Alge

1960

Tod von Johann Schertler
3Logo J. & R. Schertler_1950

1949

Beginn Holzhausbau

Ausstellung "Das schöne Heim" 

20 Bauten dieser Holzhäuser in Vorarlberg. 

1947

Großbrand

Brand des Betriebsgebäudes mit Sägewerk

- Zerstörung des Gebäudes und vieler halbfertiger Bauteile für Häuser in Frankreich 

- Übergreifen auf das Wohnhaus und alte Werkstatt konnte verhindert werden 

- Brandursache: unsachgemäß angeheizter Sägemehlofen

- Neuanfang unter großen Schwierigkeiten 

- April 1948 Richtfest

Historische_Bilder_161

1939

bis 1945: Zweiter Weltkrieg

- Auftragszunahme

- Mannschaftsbaracken, Flugzeughallen, Kisten für die Wehrmacht

- über 100 Arbeiter

- gegen Kriegsende: keine Isolierstoffe

- Verwendung von Schilf vom Bodensee

- Arbeiterlager (Flüchtlinge, Polen, Russen, Ungarn etc.) in Höchst für Schilfschnitt

 

Bild: Belegschaft Ende der 1930er Jahre vor der alten Säge

180927_2324

1930

Erweiterung durch ein Säge- und Hobelwerk

- bis 1930 etwa 30 Arbeiter

- Weltwirtschaftskrise

- Sohn Rudolf Schertler wächst in das Geschäft

 

Bild: Rudolf Schertler auf der Walz

1908

Erster Großauftrag

durch Lauteracher Kirchenrat: Aufstockung des Kirchturms um 10m.

Anna und Johann Schertler (l. u. r.) mit ihren Kindern Rudolf, Rita und Emma

1904

Gründung Zimmereibetrieb mit eigener Flößerei auf der Bregenzerach


Johann Schertler (geb. 1875) ehelicht Anna Büchele (Tochter des Gemeindevorstehers und LAbg. Josef Büchele)

- Geschäftseröffnung als Zimmermann, Bautischler und Glaser
- Arbeit ohne Maschineneinsatz
- Stickereiaufschwung: Häuser wurden benötigt – Holzbau
- Anschaffung einer Hobelmaschine, Band-, Fräs-, Bohr-, Kreis- und Laufwagenkreissäge
- Arbeitszeit: 6 – 19 Uhr; samstags bis 17 Uhr
- Werkstatt wird zu kleiner Fabrik
- 10 Arbeiter
 
Bild: Anna und Johann Schertler (l. u. r.) mit ihren Kindern Rudolf, Rita und Emma